Faszinierende Küstenlandschaften und vielseitige Badeorte: die Nordsee

Es muss nicht immer Urlaub im Süden sein: Weitläufige Sandstrände gibt es auch bei uns in Deutschland – zum Beispiel hoch oben im Nordwesten. Über fünf Millionen Deutsche zieht es jedes Jahr an Niedersachsens und Schleswig-Holsteins Küsten und die davor gelagerten Inseln. Dort erwarten sie beeindruckende Dünenlandschaften, traditionelle Reetdachhäuser und Leuchttürme, malerische Buchten und Häfen, die typisch norddeutsche Fischküche und der eine oder andere nette Schnack mit den Einheimischen: Egal, ob aktive Entdeckungstour an Land und zu Wasser oder sommerlicher Badespaß am Strand, ob Single-Pärchen- oder Familienurlaub, ob Hotel oder Ferienwohnung: die Nordsee hat all ihren Besuchern viel zu bieten.

Wattwanderungen und das aufregende Spiel der Gezeiten

Die Nordseeküste und die dazugehörigen Inseln und Halligen sind nicht irgendeine Strandregion, sondern etwas ganz Besonderes. Schließlich gibt es nur wenige andere Regionen auf dieser Erde, in denen sich das aufregende Spiel von Ebbe und Flut so hautnah beobachten und erleben lässt wie an der Nordsee. Die Gezeiten prägen die rund 1.300 Kilometer lange deutsche Küstenlandschaft: Zweimal am Tag werden Bewohner wie Urlauber hier Zeuge dieses faszinierenden Spektakels. Zieht sich das Meer bei Ebbe zurück, legt es das Watt, das zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört, frei.

Wattwanderungen zählen daher zu den absoluten Highlights eines jeden Nordsee-Urlaubs und begeistern kleine wie große Naturliebhaber. Im Schlick entdecken sie Wattwürmer, Schnecken, Muscheln oder Krebse und erfahren so jede Menge Interessantes über das einzigartige Ökosystem Wattenmeer. Ausflüge wie zum Beispiel zur Seehundstation Friedrichskoog, zum Multimar Wattforum in Tönning, an den Museumshafen von Büsum, auf die Halligen rund um Pellworm oder in eines der zahlreichen Schifffahrtsmuseen vermitteln zudem eindrucksvoll, wie sich das Leben an einer der bekanntesten Küstenlandschaften abspielt. Und auch Trips in die größeren Städte wie Cuxhaven oder Bremerhaven lohnen sich.

wattenmeer

Nordsee-Ferien an der Festlandküste

MODERNE UND IDYLLISCHE BADEORTE

Wer auf dem norddeutschen Festland Meerurlaub machen will, der hat’s nicht leicht. Die Nordsee bietet eine große Auswahl an unterschiedlichen Ferienregionen: Friesland und Ostfriesland sind geprägt von weiten Strandabschnitten, kleineren Küstendörfern, Windmühlen, Leuchttürmen, grünen Feldern und Deichen, auf denen nicht selten Schafe weiden. Viele Urlaubsorte tragen das Siel im Namen: Carolinensiel, Bensersiel, Greetsiel, Neuharlingersiel oder Dornumersiel sind bei jungen und älteren Gästen gleichermaßen beliebt. In Nordfriesland verschlägt es viele ins Seebad St. Peter Ording, dessen rund zwölf Kilometer langer und ungewöhnlich breiter weißer Sandstrand auch gerne mal als 'Europas Sandkiste' bezeichnet wird.

Der ist nicht nur ein Paradies für Sandburgenbauer und Wasserratten, sondern auch ein Mekka für Surfer, Kitesurfer, Beachvolleyballer oder (Strand-)Segler, und damit das perfekte Reiseziel für den Wassersport-Urlaub. Etwas beschaulicher, aber dennoch herrlich friesisch geht es in den anderen größeren touristischen Gemeinden wie den Häfen Dagebüll, Tönning und Husum oder der Halbinsel Nordstrand zu. Radfahrer sind übrigens in sämtlichen Küstenregionen herzlich willkommen: das Wegenetz ist gut ausgebaut und durch die überwiegend flache Landschaft lässt sich bei Radreisen der Meerblick vom Sattel aus entspannt genießen.

Leuchtturm

Die zwölf Nordseeinseln

MEERURLAUB FÜR JEDEN GESCHMACK

Sie lassen sich über Brücken oder Fähren erreichen und viele von ihnen sind autofrei: Insgesamt warten zwölf recht unterschiedliche Inseln auf die Nordseeurlauber. Sieben davon zählen zu den ostfriesischen Inseln an der niedersächsischen Küste. Perfekt für Aktiv- und Familienurlaube eignen sich Borkum und Norderney, während Juist, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge etwas für diejenigen sind, die es eher ruhiger mögen.

Gäste, welche die Seele baumeln lassen wollen, sind auch auf den drei nordfriesischen Inseln Pellworm, Amrum und Föhr gut aufgehoben. Wer sich hingegen einen eher extravaganten Urlaub am Meer wünscht, wird auf der größten der deutschen Nordseeinseln fündig: Sylt ist der Hotspot der Schönen und Reichen und vor allem die exklusiven Badeorte wie etwa Kampen gelten als Partyhochburg des deutschen Jetsets. Völlig anders dagegen präsentiert sich das eher urwüchsige Helgoland, das mit seinen Robben- und Wasservögel-Kolonien vor allem Naturfreunde anzieht.

Strandkorb